Anwendung ⁄ Referenzen ⁄ Wohnhaus Hallertau/Bayern (D)
Energieeffektives Familienheim

In der bayerischen Hallertau verwandelte sich ein schmuckloses, ungenügend gedämmtes Objekt in ein modernes Einfamilienhaus. PAVATEX-Holzfaserdämmstoffe sorgen dabei für eine hochwertige und effektive Dämmung.

Das bayerische Ossenzhausen, ein Ortsteil der Gemeinde Rohrbach, liegt eingebettet im Hügelland der Hallertau. Bei einem zweistöckigen Einfamilienhaus aus den Sechzigerjahren wiesen hohe Heizkostenrechnungen bereits auf eine absolut mangelhafte Dämmung hin. Die Gebäudethermografie brachte es dann an den Tag: Besonders die sensiblen Übergänge an den Fenstern und zum Dach hin bildeten die größten Wärmebrücken. So musste das Gebäude zum einen dringend saniert werden. Zum anderen kündigte sich Familienzuwachs bei den Bewohnern an, weshalb das Dachgeschoss ausgebaut und so der Wohnraum vergrößert werden sollte. 

Natürlich und leistungsstark

Bei den Sanierungs- und Umbaumaßnahmen legte die Familie besonderen Wert darauf, ein Wohlfühlklima zu schaffen, das auch einen sehr guten sommerlichen Hitzeschutz bietet. Die Wahl fiel deshalb auf PAVATEX-Holzfaserdämmstoffe. Denn die relativ hohe Masse und ihre Struktur lassen diese Holzfaserdämmstoffe viel Wärme möglichst lange speichern. Hitze gelangt so nicht direkt in den Innenraum, sondern wird im Dach und in den Wänden während des Tages gespeichert und erst in der kühleren Nacht wieder abgegeben. 

Doch PAVATEX-Holzfaserdämmstoffe schützen ebenso sehr gut vor Kälte. Holz mit seinem hervorragenden Sorptionsvermögen trägt wie kaum ein anderer Baustoff zu einer wohligen Wärme bei. Die hohe Dämmleistung sorgt für Behaglichkeit und hilft beim Energiesparen. Das diffusionsoffene Dämmmaterial bewirkt damit zu jeder Jahreszeit ein rundum angenehmes Wohnklima. 

Höchste Ökologie

Neben anderen bauphysikalischen Merkmalen wie Schallschutz überzeugen die natürlichen PAVATEX-Holzfaserdämmstoffe ebenso durch ihre ökologische Qualität. Von der Herstellung bis zur Entsorgung erfüllen PAVATEX-Produkte höchste ökologische Anforderungen. Ausgangsstoff sind Schwarten, Spreißel und Hackschnitzel einheimischer Nadelhölzer, die in Sägewerken als Restmaterial anfallen. Mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz stehen dabei unbegrenzte Ressourcen bereit. Bei der Herstellung im Nassverfahren sorgt der holzeigene Stoff Lignin für Bindekraft, was zusätzliche, fremde Bindemittel überflüssig macht. Zudem verzichtet PAVATEX bewusst auf künstliche Flammschutzmittel, Fungizide und Pestizide. Unabhängige Institute überwachen kontinuierlich das gleich bleibende Qualitätsniveau und die Schadstoffreinheit der PAVATEX-Holzfaserdämmstoffe.

Holzfaser für Dach und Wand

Bei der energetischen Sanierung der Fassade kamen 100 Millimeter starke PAVATEX DIFFUTHERM-Platten zum Einsatz. Rund 260 Quadratmeter der aufputzfähigen Dämmplatten für WDVS wurden auf die vorhandenen 300 Millimeter dicken Hochlochziegel montiert. Damit verfügt die Außenwand jetzt über einen U-Wert von 0,32 W/m2 K. Im Dach stand nicht nur die Dämmung, sondern auch der Ausbau des bis dahin ungenutzten Dachspitzes an. Bei der Dämmung der Dachfläche entschied sich der Bauherr für das PAVATEX-Aufsparrendämmsystem: Auf die 19 Millimeter starke Holzschalung folgen zwei Schichten PAVATHERM, je 100 Millimeter starke Dämmplatten. Darauf liegen die 22 Millimeter starken Unterdeckplatten ISOLAIR/ISOROOF. Diese leistungsstarke Kombination erreicht einen U-Wert von 0,17 W/m2 K. Das ökologische Bauen setzte sich auch beim Boden fort: mit der Trittschalldämmplatte PAVAPOR. 

Ob Fassadendämmung oder Dachausbau – PAVATEX-Holzfaserdämmplatten waren bei diesem Objekt die erste Wahl, da hier höchster Dämmschutz, ökologisches Bauen und ein angenehmes Wohnklima im Mittelpunkt standen.

Energieeffektives Familienheim

In der bayerischen Hallertau verwandelte sich ein schmuckloses, ungenügend gedämmtes Objekt in ein modernes Einfamilienhaus. PAVATEX-Holzfaserdämmstoffe sorgen dabei für eine hochwertige und effektive Dämmung.

Das bayerische Ossenzhausen, ein Ortsteil der Gemeinde Rohrbach, liegt eingebettet im Hügelland der Hallertau. Bei einem zweistöckigen Einfamilienhaus aus den Sechzigerjahren wiesen hohe Heizkostenrechnungen bereits auf eine absolut mangelhafte Dämmung hin. Die Gebäudethermografie brachte es dann an den Tag: Besonders die sensiblen Übergänge an den Fenstern und zum Dach hin bildeten die größten Wärmebrücken. So musste das Gebäude zum einen dringend saniert werden. Zum anderen kündigte sich Familienzuwachs bei den Bewohnern an, weshalb das Dachgeschoss ausgebaut und so der Wohnraum vergrößert werden sollte. 

Natürlich und leistungsstark

Bei den Sanierungs- und Umbaumaßnahmen legte die Familie besonderen Wert darauf, ein Wohlfühlklima zu schaffen, das auch einen sehr guten sommerlichen Hitzeschutz bietet. Die Wahl fiel deshalb auf PAVATEX-Holzfaserdämmstoffe. Denn die relativ hohe Masse und ihre Struktur lassen diese Holzfaserdämmstoffe viel Wärme möglichst lange speichern. Hitze gelangt so nicht direkt in den Innenraum, sondern wird im Dach und in den Wänden während des Tages gespeichert und erst in der kühleren Nacht wieder abgegeben. 

Doch PAVATEX-Holzfaserdämmstoffe schützen ebenso sehr gut vor Kälte. Holz mit seinem hervorragenden Sorptionsvermögen trägt wie kaum ein anderer Baustoff zu einer wohligen Wärme bei. Die hohe Dämmleistung sorgt für Behaglichkeit und hilft beim Energiesparen. Das diffusionsoffene Dämmmaterial bewirkt damit zu jeder Jahreszeit ein rundum angenehmes Wohnklima. 

Höchste Ökologie

Neben anderen bauphysikalischen Merkmalen wie Schallschutz überzeugen die natürlichen PAVATEX-Holzfaserdämmstoffe ebenso durch ihre ökologische Qualität. Von der Herstellung bis zur Entsorgung erfüllen PAVATEX-Produkte höchste ökologische Anforderungen. Ausgangsstoff sind Schwarten, Spreißel und Hackschnitzel einheimischer Nadelhölzer, die in Sägewerken als Restmaterial anfallen. Mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz stehen dabei unbegrenzte Ressourcen bereit. Bei der Herstellung im Nassverfahren sorgt der holzeigene Stoff Lignin für Bindekraft, was zusätzliche, fremde Bindemittel überflüssig macht. Zudem verzichtet PAVATEX bewusst auf künstliche Flammschutzmittel, Fungizide und Pestizide. Unabhängige Institute überwachen kontinuierlich das gleich bleibende Qualitätsniveau und die Schadstoffreinheit der PAVATEX-Holzfaserdämmstoffe.

Holzfaser für Dach und Wand

Bei der energetischen Sanierung der Fassade kamen 100 Millimeter starke PAVATEX DIFFUTHERM-Platten zum Einsatz. Rund 260 Quadratmeter der aufputzfähigen Dämmplatten für WDVS wurden auf die vorhandenen 300 Millimeter dicken Hochlochziegel montiert. Damit verfügt die Außenwand jetzt über einen U-Wert von 0,32 W/m2 K. Im Dach stand nicht nur die Dämmung, sondern auch der Ausbau des bis dahin ungenutzten Dachspitzes an. Bei der Dämmung der Dachfläche entschied sich der Bauherr für das PAVATEX-Aufsparrendämmsystem: Auf die 19 Millimeter starke Holzschalung folgen zwei Schichten PAVATHERM, je 100 Millimeter starke Dämmplatten. Darauf liegen die 22 Millimeter starken Unterdeckplatten ISOLAIR/ISOROOF. Diese leistungsstarke Kombination erreicht einen U-Wert von 0,17 W/m2 K. Das ökologische Bauen setzte sich auch beim Boden fort: mit der Trittschalldämmplatte PAVAPOR. 

Ob Fassadendämmung oder Dachausbau – PAVATEX-Holzfaserdämmplatten waren bei diesem Objekt die erste Wahl, da hier höchster Dämmschutz, ökologisches Bauen und ein angenehmes Wohnklima im Mittelpunkt standen.

Kontakt

PAVATEX SA 

Rte de la Pisciculture 37 
CH-1701 Fribourg 

Telefon: +41 (0)26 426 31 11 
Telefax: +41 (0)26 426 32 00


 
Pavatex schriftlich kontaktieren

hier »

Ihr persönlicher Berater

Geben Sie Ihre Postleitzahl ein und finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner: