Anwendung ⁄ Referenzen ⁄ Die neue Mediathek in Le Portel-Plage (F)
 
Eine angenehme Atmosphäre

Die Energiebilanz der neuen Mediathek im französischen Küstenort Le Portel-Plage ist vorbildlich. Wesentlich dazu beigetragen hat die Fassadendämmung mit PAVATEX DIFFUTHERM, der Dämmplatte für Wärmedämmverbundsysteme, und PAVATHERM, der vielseitig einsetzbaren Holzsfaserdämmplatte. Mit seiner durchdachten Konstruktion erreicht die Mediathek den strengen Standard „Haute qualité environnemental“.

„Wenn Sie eine Bibliothek und einen Garten besitzen, haben Sie alles, was sie brauchen“ („Si vous possédez une bibliothèque et un jardin, vous avez tout ce qu’il vous faut.“, Cicéron) – dieses Cicero-Zitat bildet das Leitmotiv für die neue Mediathek in Le Portel-Plage. Der 1.300 Quadratmeter große Neubau in der kleinen Kommune südlich von Boulogne-sur-Mer wurde Mitte Februar 2008 offiziell eröffnet. Die Stadt mit ihren 10.800 Einwohnern liegt in der Region Nord-Pas-de-Calais, die – als nördlichste Region Frankreichs – direkt an Belgien grenzt. Mit seinem feinen Sandstrand am Ärmelkanal ist der Küstenort besonders im Sommer bei Familien ein beliebtes Ziel. Die neue Mediathek in der Avenue du Général Martin im Nordosten der Stadt ist Teil eines Gesamtprojekts, welches das gesamte Stadtviertel aufwerten soll. „La médiatheque est le point d’honneur d’un reversement complet de la tendance sur le quartier et la commune en général“, fasste Laurent Feutry, Bürgermeister von Le Portel-Plage, anlässlich der Grundsteinlegung am 25. Oktober 2007 die Hoffnungen, die auf dem neuen Projekt ruhen, zusammen.

Verbindung von Wissen und Natur

Zum Gebäude, dessen Gesamtkosten von 3,2 Millionen Euro unter anderem von der Region Nord-Pas-de-Calais, der Agence Nationale pour la Rénovation Urbaine (ANRU) sowie der Kommune Le Portel-Plage finanziert wurde, gehört auch ein 3.700 Quadratmeter großer Park. Wie das Cicero-Zitat zeigt der volle Titel der Mediathek, „Médiathèque de Le Portel. Les Jardins du savoir“, worum es den Planern ging: um die Verbindung von Wissen und Natur. Die zehn verschiedenen Bereiche der Mediathek werden als „Wege in den Gärten der Weisheit“ (Les allées des jardins du savoir) bezeichnet, die sich neben der großen Eingangshalle, dem Multimediabereich für Erwachsene und Kinder sowie dem Auditorium befinden. Ein Ort zum Nachdenken, Entspannen, Endecken und Leben soll das neue Projekt, dass bei seiner Eröffnung 20.000 Sachbücher, 3.000 CDs, 4.000 Kinderbücher, 6.000 Romane sowie zahlreiche Zeitschriften und Filme im Bestand hatte, sein. Das für alle offene Haus überzeugt für die Nutzer nicht nur durch die Vielfalt der Medien, sondern vor allem durch die angenehme Arbeitsatmosphäre.
Mit ihrer durchdachten Konstruktion und Dämmung erfüllt die Mediathek die Bedingungen für den „Haute qualité environnemental“ (HQE). Die Kriterien dieses Siegels gehen auf den Klimagipfel 1992 in Rio de Janeiro zurück, bei dem Leitsätze eines ökologischen und nachhaltigen Bauens formuliert wurden. Insbesondere der geringe Energieverbrauch aufgrund der optimalen Gebäudedämmung ist vorbildlich. „Wir gehen davon aus, dass wir mit nur wenig mehr als 40 kwh pro Quadratmeter im Jahr für Elektrizität, Heizung und warmes Wasser sowie die Lüftung auskommen“, umreißt Architekt Philippe Depème, der für die Finanzen des Projekts zuständig war, den Verbrauch des Gebäudes. Ergänzt wird dieser durch einen intelligenten Wasserkreislauf mit Regenwasseraufbereitung sowie der eigenen Produktion von Solarenergie. Erreicht wurde die gute Energiebilanz maßgeblich durch den Einsatz von PAVATEX-Holzfaserdämmstoffen, die seit Jahrzehnten als hoch effizientes und natürliches Material eine führende Rolle im ökologischen Dämmstoffsektor spielen. Sie vereinen mit ihrer Wärmedämmung, dem sommerlichen Hitzeschutz, der Schalldämmung und dem Brandschutz alle Anforderungen an ein modernes, ökologisches und nachhaltiges Bauen.

Bewährt und durchdacht

Bei der durchdachten Lösung für eine optimal gedämmte Gebäudehülle mit PAVATEX-Produkten wurde das Architektenteam aus Bernard Laffaile, Sébastien Calmus und Philippe Depème sowie Fabienne Gaudry, der für den Innenausbau zuständig war, vom bureau d’études thermiques, Solener, unterstützt. Die Experten waren zuständig für alle Fragen der Thermik. Für die Holzkonstruktion zeichnet das „bureau d’étude de charpente bois“, Satec, verantwortlich. Auch Christoph Beaussire, Verkaufsleiter bei PAVATEX France SARL, stand den Planern mit seinem Wissen zur Seite. Frankreich bildet für PAVATEX, führender mitteleuropäischer Anbieter von Holzfaserdämmsystemen für die Gebäudehülle, einen wichtigen, stark wachsenden Markt. „Nous avons beaucoup insisté sur la thermique et sur-isolé les bâtiments”, bringt Architekt Sébastian Calmus die gemeinsame Arbeit auf den Punkt.
Das Gebäude der Mediathek besteht zum Teil aus einer Holzkonstruktion, den überwiegenden Teil des Bauwerk bestimmt jedoch die Betonkonstruktion. Unter dem mit Lärchenholz verkleideten Bauteil steckt eine 40 Millimeter starke Tragkonstruktion, deren Zwischenräume mit PAVATHERM in 40 Millimeter Dicke und deren Außenseite mit 120 Millimeter dicken Holzfaserdämmplatten isoliert sind. Holzfaserdämmstoffe sind ein moderner, ökologischer und vor allem multifunktionaler Dämmstoff. Diffusionsoffene PAVATEX-Produkte schützen so effektiv vor winterlicher Kälte und Hitze im Sommer, was immer ein angenehmes Raumklima bewirkt. Gleichzeitig dämmen Produkte wie PAVATHERM den Schall und gewährleisten einen hohen Brandschutz. Mit den industriell hergestellten PAVATEX-Holzfaserdämmstoffen verbinden sich zudem Vorteile wie eine normgerechte und güteüberwachte Herstellung (ACERMI, CSTB) bzw. eine baubiologisch überwachte Qualität. Zwischen PAVATHERM-Schicht und der Fassadenverkleidung aus Holz befindet sich noch ein weiteres PAVATEX-Produkt: die Unterdeckplatte ISOROOF. Diese bewirkt einen natürlichen Feuchteaustausch sowie einen dauerhaften Witterungsschutz. Das diffusionsoffene Naturprodukt kann große Wasserdampfmengen spontan aufnehmen, zuverlässig speichern sowie kontrolliert wieder abgeben und verbessert als Holzfaserdämmstoff noch einmal zusätzlich den Wärmeschutz. Bei den Gebäudeteilen aus Beton entschied man sich im Außenbereich für DIFFUTHERM, das in einer Stärke von 80 Millimeter direkt verdübelt wurde. PAVATEX DIFFUTHERM war weltweit das erste Wärmedämmverbundsystem mit einem Dämmelement aus Holzfasern. Die hervorragenden Dämmeigenschaften basieren auf mehreren Holzfaserschichten mit unterschiedlichen Dichten, die im Sandwichverfahren miteinander vereint werden. Die umlaufende Nut-Feder-Verbindung vermeidet, dass Wärmebrücken entstehen und optimiert die Winddichtheit, was einen dauerhaften Witterungsschutz der Konstruktion bewirkt. Der spezielle Aufbau erreicht eine optimale Formstabilität und macht PAVATEX DIFFUTHERM zu einer idealen Basis für diffusionsoffene mineralische Putze. Zahlreiche namhafte Putzhersteller erteilten diesem WDVS die Systemfreigaben und -garantien. Als bauphysikalisch gutmütiges System zeigt PAVATEX DIFFUTHERM seinen Vorzüge insbesondere bei der Mischbauweise und deren problematischen Übergängen. Vor der Eröffnung der Mediathek wurde das Gebäudes einem Blower-Door-Test unterzogen – mit einem optimalen Ergebnis hinsichtlich Wärmebrücken und Abdichtung. Die Mediathek in Le Portel-Plage: ein offenes Haus für alle, die eine gesunde und angenehme Atmosphäre schätzen.

Eine angenehme Atmosphäre

Die Energiebilanz der neuen Mediathek im französischen Küstenort Le Portel-Plage ist vorbildlich. Wesentlich dazu beigetragen hat die Fassadendämmung mit PAVATEX DIFFUTHERM, der Dämmplatte für Wärmedämmverbundsysteme, und PAVATHERM, der vielseitig einsetzbaren Holzsfaserdämmplatte. Mit seiner durchdachten Konstruktion erreicht die Mediathek den strengen Standard „Haute qualité environnemental“.

„Wenn Sie eine Bibliothek und einen Garten besitzen, haben Sie alles, was sie brauchen“ („Si vous possédez une bibliothèque et un jardin, vous avez tout ce qu’il vous faut.“, Cicéron) – dieses Cicero-Zitat bildet das Leitmotiv für die neue Mediathek in Le Portel-Plage. Der 1.300 Quadratmeter große Neubau in der kleinen Kommune südlich von Boulogne-sur-Mer wurde Mitte Februar 2008 offiziell eröffnet. Die Stadt mit ihren 10.800 Einwohnern liegt in der Region Nord-Pas-de-Calais, die – als nördlichste Region Frankreichs – direkt an Belgien grenzt. Mit seinem feinen Sandstrand am Ärmelkanal ist der Küstenort besonders im Sommer bei Familien ein beliebtes Ziel. Die neue Mediathek in der Avenue du Général Martin im Nordosten der Stadt ist Teil eines Gesamtprojekts, welches das gesamte Stadtviertel aufwerten soll. „La médiatheque est le point d’honneur d’un reversement complet de la tendance sur le quartier et la commune en général“, fasste Laurent Feutry, Bürgermeister von Le Portel-Plage, anlässlich der Grundsteinlegung am 25. Oktober 2007 die Hoffnungen, die auf dem neuen Projekt ruhen, zusammen.

Verbindung von Wissen und Natur

Zum Gebäude, dessen Gesamtkosten von 3,2 Millionen Euro unter anderem von der Region Nord-Pas-de-Calais, der Agence Nationale pour la Rénovation Urbaine (ANRU) sowie der Kommune Le Portel-Plage finanziert wurde, gehört auch ein 3.700 Quadratmeter großer Park. Wie das Cicero-Zitat zeigt der volle Titel der Mediathek, „Médiathèque de Le Portel. Les Jardins du savoir“, worum es den Planern ging: um die Verbindung von Wissen und Natur. Die zehn verschiedenen Bereiche der Mediathek werden als „Wege in den Gärten der Weisheit“ (Les allées des jardins du savoir) bezeichnet, die sich neben der großen Eingangshalle, dem Multimediabereich für Erwachsene und Kinder sowie dem Auditorium befinden. Ein Ort zum Nachdenken, Entspannen, Endecken und Leben soll das neue Projekt, dass bei seiner Eröffnung 20.000 Sachbücher, 3.000 CDs, 4.000 Kinderbücher, 6.000 Romane sowie zahlreiche Zeitschriften und Filme im Bestand hatte, sein. Das für alle offene Haus überzeugt für die Nutzer nicht nur durch die Vielfalt der Medien, sondern vor allem durch die angenehme Arbeitsatmosphäre.
Mit ihrer durchdachten Konstruktion und Dämmung erfüllt die Mediathek die Bedingungen für den „Haute qualité environnemental“ (HQE). Die Kriterien dieses Siegels gehen auf den Klimagipfel 1992 in Rio de Janeiro zurück, bei dem Leitsätze eines ökologischen und nachhaltigen Bauens formuliert wurden. Insbesondere der geringe Energieverbrauch aufgrund der optimalen Gebäudedämmung ist vorbildlich. „Wir gehen davon aus, dass wir mit nur wenig mehr als 40 kwh pro Quadratmeter im Jahr für Elektrizität, Heizung und warmes Wasser sowie die Lüftung auskommen“, umreißt Architekt Philippe Depème, der für die Finanzen des Projekts zuständig war, den Verbrauch des Gebäudes. Ergänzt wird dieser durch einen intelligenten Wasserkreislauf mit Regenwasseraufbereitung sowie der eigenen Produktion von Solarenergie. Erreicht wurde die gute Energiebilanz maßgeblich durch den Einsatz von PAVATEX-Holzfaserdämmstoffen, die seit Jahrzehnten als hoch effizientes und natürliches Material eine führende Rolle im ökologischen Dämmstoffsektor spielen. Sie vereinen mit ihrer Wärmedämmung, dem sommerlichen Hitzeschutz, der Schalldämmung und dem Brandschutz alle Anforderungen an ein modernes, ökologisches und nachhaltiges Bauen.

Bewährt und durchdacht

Bei der durchdachten Lösung für eine optimal gedämmte Gebäudehülle mit PAVATEX-Produkten wurde das Architektenteam aus Bernard Laffaile, Sébastien Calmus und Philippe Depème sowie Fabienne Gaudry, der für den Innenausbau zuständig war, vom bureau d’études thermiques, Solener, unterstützt. Die Experten waren zuständig für alle Fragen der Thermik. Für die Holzkonstruktion zeichnet das „bureau d’étude de charpente bois“, Satec, verantwortlich. Auch Christoph Beaussire, Verkaufsleiter bei PAVATEX France SARL, stand den Planern mit seinem Wissen zur Seite. Frankreich bildet für PAVATEX, führender mitteleuropäischer Anbieter von Holzfaserdämmsystemen für die Gebäudehülle, einen wichtigen, stark wachsenden Markt. „Nous avons beaucoup insisté sur la thermique et sur-isolé les bâtiments”, bringt Architekt Sébastian Calmus die gemeinsame Arbeit auf den Punkt.
Das Gebäude der Mediathek besteht zum Teil aus einer Holzkonstruktion, den überwiegenden Teil des Bauwerk bestimmt jedoch die Betonkonstruktion. Unter dem mit Lärchenholz verkleideten Bauteil steckt eine 40 Millimeter starke Tragkonstruktion, deren Zwischenräume mit PAVATHERM in 40 Millimeter Dicke und deren Außenseite mit 120 Millimeter dicken Holzfaserdämmplatten isoliert sind. Holzfaserdämmstoffe sind ein moderner, ökologischer und vor allem multifunktionaler Dämmstoff. Diffusionsoffene PAVATEX-Produkte schützen so effektiv vor winterlicher Kälte und Hitze im Sommer, was immer ein angenehmes Raumklima bewirkt. Gleichzeitig dämmen Produkte wie PAVATHERM den Schall und gewährleisten einen hohen Brandschutz. Mit den industriell hergestellten PAVATEX-Holzfaserdämmstoffen verbinden sich zudem Vorteile wie eine normgerechte und güteüberwachte Herstellung (ACERMI, CSTB) bzw. eine baubiologisch überwachte Qualität. Zwischen PAVATHERM-Schicht und der Fassadenverkleidung aus Holz befindet sich noch ein weiteres PAVATEX-Produkt: die Unterdeckplatte ISOROOF. Diese bewirkt einen natürlichen Feuchteaustausch sowie einen dauerhaften Witterungsschutz. Das diffusionsoffene Naturprodukt kann große Wasserdampfmengen spontan aufnehmen, zuverlässig speichern sowie kontrolliert wieder abgeben und verbessert als Holzfaserdämmstoff noch einmal zusätzlich den Wärmeschutz. Bei den Gebäudeteilen aus Beton entschied man sich im Außenbereich für DIFFUTHERM, das in einer Stärke von 80 Millimeter direkt verdübelt wurde. PAVATEX DIFFUTHERM war weltweit das erste Wärmedämmverbundsystem mit einem Dämmelement aus Holzfasern. Die hervorragenden Dämmeigenschaften basieren auf mehreren Holzfaserschichten mit unterschiedlichen Dichten, die im Sandwichverfahren miteinander vereint werden. Die umlaufende Nut-Feder-Verbindung vermeidet, dass Wärmebrücken entstehen und optimiert die Winddichtheit, was einen dauerhaften Witterungsschutz der Konstruktion bewirkt. Der spezielle Aufbau erreicht eine optimale Formstabilität und macht PAVATEX DIFFUTHERM zu einer idealen Basis für diffusionsoffene mineralische Putze. Zahlreiche namhafte Putzhersteller erteilten diesem WDVS die Systemfreigaben und -garantien. Als bauphysikalisch gutmütiges System zeigt PAVATEX DIFFUTHERM seinen Vorzüge insbesondere bei der Mischbauweise und deren problematischen Übergängen. Vor der Eröffnung der Mediathek wurde das Gebäudes einem Blower-Door-Test unterzogen – mit einem optimalen Ergebnis hinsichtlich Wärmebrücken und Abdichtung. Die Mediathek in Le Portel-Plage: ein offenes Haus für alle, die eine gesunde und angenehme Atmosphäre schätzen.

 

Kontakt

PAVATEX SA 

Rte de la Pisciculture 37 
CH-1701 Fribourg 

Telefon: +41 (0)26 426 31 11 
Telefax: +41 (0)26 426 32 00


 
Pavatex schriftlich kontaktieren

hier »

Ihr persönlicher Berater

Geben Sie Ihre Postleitzahl ein und finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner: